Wenn der Postbote die Briefe mit der Enduro austrägt,


sind wir in einem Offroad-Land. Und das erstreckt sich in Spanien  von den Pyrenäen bis zur Sierra Nevada in Andalusien. Immer vorausgesetzt man bleibt im Landesinnern und meidet die Küstenstrassen mit den bekannten Touristenorten. Unsere gemütliche Ralley mitten durch Spanien führte uns von Basel über Lyon, Avignon, Rosas und dann ab und zu ziemlich offroad quer zu den Pyrenäen nach Lleida. Eine der ersten Herausforderungen war wohl in Oliana, wo wir drei Campingplätze ansteuerten, zwei davon bereits geschlossen und der Dritte, direkt in Oliana, wollte uns partout nicht übernachten lassen, weil wir in unseren Autos schlafen möchten und das dulde er nicht.  Auch das Angebot, er dürfe ein Zelt zusätzlich auf die Rechnung setzen, konnte den Sonderling nicht überzeugen.  Etwas ausserhalb Oliana fanden wir dann direkt an der Strasse gelegen, ein luxuriöses Motel mit Endurofahrern aus Deutschland. Die freundliche Wirtin erklärte uns die Fazilitäten des Hotels und später  entwickelte sich dann noch ein gemütlicher Abend mit den Endurofahrern aus Almana. Am andern Morgen war dann die Etappe Lleida-Caspe auf dem Programm.  Langsam verändert sich nun die Landschaft und geht in eine Steppe mit wüstenähnlichem Charakter über. Das nächste Tal die nächste Landschaft, fast stündlich wechselt nun die Kulisse. Mal karge Hochebenen, dann wieder verlassene Gehöfte und einsame Bauern, die ihre kargen Äcker pflügten. Was wir den so um Himmelswillen hier in dieser gottverlassenen Gegen suchten, war oft die Frage. Unser Ziel waren die Movie Location in Andalusien. Da wo in den 60er und 70iger Jahren die Italowestern gedreht wurden. Der Hype ist abgeklungen, geblieben sind die Westerndörfer, die Kulissen in den Ramblas und die Komparsen die auf Aufträge hoffen.  

Homer
 
Juni  2011