Auf Schmuggelpfaden durch die Pyrenäen
Eine Reise der aussergewöhnlichen Art

Die Pyrenäen sind das rund 430 km lange Grenzgebirge zwischen Frankreich und Spanien. Sie bestehen aus zwei etwa gleich langen Gebirgsketten, die sich vom Golf von Biscaya und im Osten vom Cap Cébère kommend im Bereich des Vall d'Aran überlappen. Das Vall d'Aran wird vom Port de Bonaigua überbrückt, wodurch diese beiden Gebirgsketten verbunden werden.
Die Pyre
näen werden unterteilt in die westlichen oder atlantischen Pyrenäen, die Hoch- oder Zentralpyrenäen und die östlichen Pyrenäen. Der Bereich der Hochpyrenäen erstreckt sich im Westen vom Port de Canfranc bis zum Vall d'Aran im Osten. Höchster Berg ist der Pico d'Aneto im Maladetta-Massiv mit 3404m.
Politik, Geschichte und Wirtschaft Die Pyranäen bilden die Grenze zwischen Frankreich und Spanien. Das kleine Fürstentum Andorra liegt in den östlichen Py
renäen. Es wird extensive Weidewirtschaft mit Schafen, Rindern und Ziegen betrieben, in den Sommermonaten auch auf den Hochalmen. In den Vorgebirgen wird sowohl auf der französischen (Jurancon, Corbiers), als auch auf der spanischen Seite Weinbau betrieben. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts spielte Schmuggel eine wichtige Rolle.