Die Geschichte des Engadins am Beispiel von Pontresina

Fundstücke deuten darauf hin, dass die Gegend um Pontresina schon zur Bronzezeit besiedelt war. Erwähnt wird das Dorf aber erstmals 1139. Der Berninapass als wichtige Verbindung in den Süden war bereits im Mittelalter von grosser Bedeutung für die hiesigen Bauern: Die Portenrechte waren ein willkommener Nebenverdienst. Ab 1850 entwickelte sich Pontresina zum Ferien- und Kurort - dank der guten Erreichbarkeit, dem aussergewöhnlich gesunden Reizklima und der Bedeutung des Alpinismus. Denn der sonnige, windgeschützte Ort liegt am Fusse der höchsten Gipfeln der Ostalpen und ist umgeben von imposanten Gletschern. Der spannende Mix aus alten Engadinerhäusern, stilvollen Hotelbauten aus der Belle Epoque und malerischen Gässchen macht den besonderen Charme von Pontresina aus, das auch auf seinen Speisekarten einige Überraschungen bereithält. Und sich vom Loipennetz über das Erlebnisbad bis zu den Curlingfeldern gern genussvoll sportlich gibt.

 

Fotogalerie hier klicken